Die Verwendung von Salz im Süßwasser-Aquarium kann verschiedene Vorteile mit sich bringen ist nicht immer korrekt. Für die meisten Fische ist der Einsatz von Salz nachteilhaft.

Ausnahmen gibt es allerdings auch für Süßwasser Fische:

Black Mollys, Guppys oder auch der Segelflossenkärpfling (Poecilia velifera) lassen sich nach kurzer Eingewöhnung (innerhalb von 3-4 Tagen) an Salzwasser gewöhnen und eignen sich daher gut für räuberrische Fische, die Lebendfutter zum fressen gern haben.

 

Wasserpflanzen leisten einen entscheidenden Beitrag zu einer guten Wasserflora im Aquarium. Wenn die Pflanzen mit ausreichend Beleuchtung versorgt werden, produzieren sie über Photosynthese Sauerstoff, welcher von den Zierfischen und anderen Tieren zum Atmen benötigt wird. Zusätzlich tragen sie zur Wasserpflege bei, da sie das Wachstum der Algen verringern und schädliche Stoffe in weniger schädliche umwandeln. Darüber hinaus dient die Einzelpflanze den Fischen als Unterschlupf, welche die Blätter nicht nur als Versteck, sondern auch zum Ablaichen benutzen.

Auch zur Dekoration sind Pflanzen neben Wurzeln und Steinen ein wichtiger Bestandteil für den Aufbau einer schönen Unterwasserwelt.